Werbetexte schreiben und das Schreiben von Krimis verbindet so einiges.
Mehr zufällig bin ich auf das Thema gestoßen. Und es kam so.

Ich schrieb einen Werbetext für ein Video. Das Video besteht aus Folien. Die Besucher sehen und lesen nacheinander die Texte auf den Folien des Videos.

D.h. die Folien werden hintereinander gezeigt.

Zuerst schrieb ich den Werbetext und „übersetzte“ dann den Werbetext als Folien-Text.

Einen Werbetext schreiben und ihn eins zu eins auf die Folien für ein Video zu übernehmen geht.

Nur das Ergebnis ist katastrophal. Besucher lesen die Werbetexte auf den Folien anders, als einen Werbetext auf einer Webseite, in einer E-Mail, oder einem Werbebrief.

Das liegt an verschiedenen Faktoren der menschlichen Wahrnehmung, der Sinneskanäle, der Aufmerksamkeitsdauer, der Emotionen …

Doch dazu vielleicht mal in einem anderen Artikel.

Bevor ich den Werbetext auf die Folien „übersetze“, wird der Werbetext redigiert und aufpoliert.

Das Redigieren eines Werbetextes bedeutet

Ich prüfe den Werbetext auf Stilistik, Grammatik und fachliche Korrektheit. Der Werbetext und einzelne Textabschnitte werden anhand verschiedener Kriterien geprüft.

Das Redigieren ist vor allem bei langen Werbetexten erforderlich, damit der Werbetext seine Wirkung voll entfaltet.

Das Wort „Redigieren“ kommt aus dem Lateinischen. Es bedeutet sinngemäß „in Ordnung bringen, druckfertig machen und inhaltliche Fehler“ in einem Text „suchen und beheben“.

Krimi-Autoren beauftragen meist einen Lektor für das Redigieren.

Beim Redigieren überarbeite ich den Werbetext nach verschiedenen Kriterien

  • Stimmen die Fakten als Beweise
  • Sinnhaftigkeit eines Textes
  • Rechtschreibung, Grammatik, Zeichensetzung
  • sprachlich-stilistische Wortwahl
  • Verständlichkeit des Textes
  • Zahl der Worte im Satz

Der Lektor des Krimi-Autors macht das auch. Leser monieren sofort Rechtschreibfehler und kritisieren sehr hart.

Noch eins haben Werbetexte und Krimis gemeinsam

Krimis und Werbetexte wollen ihre Zielgruppe begeistern, in den Bann ziehen und sie verführen.

[xwidget3rdparty id=2190.1 align=center width=auto sidemargins=on]

Deshalb gehört zum Redigieren des Werbetextes, das Prüfen der Elemente eines Werbetextes.

Auf die Elemente eines Werbetextes will ich jetzt nicht eingehen, sondern komme zurück auf die Krimis.

Krimis und Werbetexte schreiben

Krimis und Spannung

Werbetexte und Krimis enthalten Textabschnitte, die eine 380 Kilo Volt Spannung beim Leser erzeugen.

Der Leser soll den Werbetext und den Krimi zu Ende lesen. Und genau in dieser Spannung unterlief mir ein katastrophaler Fehler – na fast jedenfalls.

Ich komme gleich zu dem Fehler. Vorher lesen Sie bitte die Auswirkungen.

Beim Krimi kann der Leser das Buch zuklappen und das wars. Bei ihm bleibt ein komisches Gefühl zurück. Er empfiehlt das Buch nicht weiter.

Beim Werbetext beendet der Leser das Lesen – Ende aus, vorbei … keine Chance des Kaufens.

Für Sie bedeutet dies ein Umsatz-Verlust. Und wenn Sie den Fehler nicht feststellen, werden Sie sich die nächsten Jahre noch wundern warum Ihr Kunde nicht kauft.

Wenn Sie jetzt den Fehler lesen, mag er Ihnen gering erscheinen. Doch ich garantiere Ihnen, dass er sich wie ein Kinnhaken auf den Verkäufer auswirkt.

Welchen Fehler machte ich beim Werbetexte schreiben?

Der Fehler unterlief mir im Element Story telling, also dem Erzählen einer Geschichte.

Ich schrieb im Werbetext „Vor wenigen Wochen erfüllte sich ein RIESIGER Wunsch: Mein Sohn kann mittels eines Hör-Implantats hören. Er lebt völlig neu auf.“

Ich vergaß vorher den Leser zu informieren, dass der Sohn des Verkäufers taub ist.
Möglicherweise denken Sie: Na dann weiß der Leser es jetzt.

Irrtum! WEIL

Ich bringe eine Emotion (Glück des Neu Auflebens des Sohnes) ins Spiel, deren Ursache (der Fakt Sohn ist taub) der Leser nicht kennt.

Innerlich regt sich beim Leser Widerstand. Er merkt die Unstimmigkeit. Und der Werbetext wird an dieser Stelle unglaubwürdig.

Das Vertrauen ist futsch. Der Kinnhaken lässt den Verkäufer zu Boden gehen. Und mit ihm die Verkaufszahlen.

Wenn Sie schon einmal ein mündliches Verkaufsgespräch wegen einer unbedachten Bemerkung versaut haben, dann ist das hier geschehen.

Der Werbetext ist ein schriftliches Verkaufsgespräch und hat den Vorteil der 100-fachen Kontrolle zum Korrigieren – bevor es „raus“ geht.

Ein mündliches Verkaufsgespräch können Sie NIE wieder zurücknehmen. Einen Werbetext schon.

Gratis Report: 19 Tipps, wie Sie sofort Ihre Werbetexte verbessern

x